Befreiungsrituale

Wir alle möchten frei sein, einfach glücklich. Diese Sehnsucht verbindet uns Menschen. Und dennoch sind es gerade unsere "Beziehungsmuster", die uns diesen Wunsch oft verwehren, denn Beziehungen sind geprägt von eigenen Erwartungen an andere - und an mich selbst - sowie von den Erwartungen anderer an meine Person.

Angesprochen werden unterschiedliche, aber grundliegende Ebenen:

  • Wie geht es mir allgemein im Thema "Ich und Du"? Gibt es Anteile in mir, die sich verletzlich/bedroht fühlen und sich zu schützen versuchen? Wo Kontrolle an die Stelle von Vertrauen tritt?
  • Kann ich mit Freunden und Bekannten mich selber sein? Ohne mir Gedanken darüber zu machen, was die anderen von mir denken? Ohne ihnen genügen zu müssen?
  • Lasse ich meinem Partner die Freiheit, die er/sie benötigt, um so sein zu können, wie er/sie sein will? Unabhängig davon, ob ich mich damit identifzieren kann oder nicht? Und: Nehme ich mir die gleiche Freiheit für mich heraus?
  • Was waren meine Rollen in der Familie während meiner Kindheit? Durfte ich einfach Kind sein, unbeschwert und frei? Oder hatte ich bereits damals Verantwortung für das Wohl anderer übernommen (für die Mutter/den Vater, für die Beziehung meiner Eltern, für meine Geschwister)?
  • Gibt es in mir die Sicherheit, gut zu sein, so wie ich bin? Ohne Erwartungen erfüllen zu müssen und frei von Druck?
  • Habe ich meinen Platz im Leben gefunden? Lebe ich mein eigenes Leben?

Im Zentrum dieses Rituals geht es darum, zu erfahren, wie es sich anfühlt:

  • in Glaubenssätzen gefangen zu sein ("ich darf nicht glücklich sein, wenn andere es nicht sind", "ich muss genügen, ansonsten ich verlassen werden", "ich bin nicht wertvoll/genüge nicht" etc.)
  • all die sich daraus ergebenden Erwartungen erfüllen zu müssen (namentlich meine Erwartungen an mich)
  • diesem Druck ausgeliefert zu sein
  • Verantwortung für andere zu tragen, deren Geschichten mit mir eigentlich überhaupt nichts zu tun haben
  • Situationen und Gefühle kontrollieren zu müssen (ansonsten es sich bedrohlich anfühlt)
  • in (alten) Rollen und den "Spielen" anderer gefangen sein

Stellen Sie sich folgendes Bild vor: Sie stehen da und halten in beiden Händen bündelweise Fäden. Jeder einzelne dieser Fäden führt zu einer Situation oder einem Gefühl, das es zu kontrollieren gilt...

Dieses Bild macht deutlich, wie wenig Spielraum für die eigene Entfaltung bleibt, wie wenig es dabei um mich und meine Bedürfnisse und Gefühle geht, wie anstrengend und ermüdend das ist. Und das zu erfahren gib mir die Klarheit, dass ich all das so nicht mehr will und auch nicht mehr brauche! Und stellen Sie sich weiter vor, sie hätten dank dieser Klarheit die Chance, alle diese Fäden einfach zu durchtrennen, sich einfach loszusagen von Rollen und Erwartungen, sich freizusetzen von Pflicht- und Schuldgefühl - sich einfach zu befreien!

Ablauf und Kosten

Pascal Leresche

Rituale sind darauf ausgerichtet, das wir erfahren. Dadurch können wir verstehen, wirklich fühlen, wie es ist, derart verstrickt und gefangen zu sein - und was die Erfahrungen beispielsweise in der Kindheit damals mit uns gemacht haben, und wie sich diese Prägungen auf mein heutiges Leben auswirken. In diesem Ritual begegnen wir tief verankerten Prägungen, die uns im täglichen Leben bestimmen - in unserem Fühlen, Denken und Handeln.

Dieses Ritual baut auf der vorgängigen Reflektion zu aktiven Glaubenssätzen, Erwartungen und Rollen auf. Diese Reflektion ist Gegenstand eines Vorgespräches. Das Ritual selbst findet im Freien statt, in der Tiefe des Waldes, wo sich ein geschützter Ort der Ruhe öffnet.

Weitere Informationen sind unter Honorar aufgeführt.

Referenzen

«Ich danke dir sehr für unser gemeinsames Ritual... Du hast mir dabei geholfen die Dinge auf die richtige Art und Weise loszulassen und auch zu akzeptieren...»
M.S. aus Chur

Mehr Referenzen

Zertifikate/Mitgliedschaften

National Guild Of Hypnotisists
The Omni Hypnosis Training Center
Berufsverband für professionelles Persönlichkeitstraining
VPT Fachverband für Hypnose

Downloads

Ablauf und Anfahrt